VSIH-Vereinsgeschichte, Internet, 09.01.02 Entwicklung des Schiffsantriebes und Entstehung
des Berufstandes des Schiffsingenieurs

Verfasser: Dipl.-Ing.TU, Schiffsing. F.-H. Berg.

Quellen: Der Schiffsingenieur, Jahrgang 31, 1923; Schiffs-Ingenieur Journal ab 1955; Reichsgesetztblätter ab 1879.


James Watt (1736 bis 1819) war nicht der Erfinder der Dampfmaschine aber er hat die Maschine so verbessert, dass ein wirtschaftlicher Einsatz als Arbeitsmaschine möglich wurde. Er erfand den Kondensator und den doppeltwirkenden Zylinder. Diese Erfindungen wurden von ihm zum Patent angemeldet. Zusammen mit dem Maschinenfabrikanten Mathew Boulten baute er von 1776 bis 1800 etwa 500 Maschinen. Mit Ablauf des Patentschutzes wurden die Erfindungen von James Watt in Europa und Amerika genutzt.
Die Schiffahrt war bisher auf die Windkraft und im Binnenland auf Muskelkraft angewiesen. Um dieses Handicap zu überwinden baute der Amerikaner Fulton 1807 das "dampfgetriebene" Ruderboot "Chermont", mit dem er den Hudson River hinauffuhr. Fulton war Ingenieur. Er hatte die Fehlschläge seiner Vorgänger analysiert und Verbesserungen vorgenommen. Der Einsatz des Dampfbootes war auch ein großer wirtschaftlicher Erfolg...

Sie möchten weiterlesen? Dann laden Sie sich bitte das komplette PDF-Dokument (55 KB) herunter, indem Sie HIER klicken!